Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Chirurgisches PJ-Tertial in Bielefeld

Das Klinikum Bielefeld, und hier insbesondere die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (AVC), fühlt sich der Ausbildung von Studentinnen und Studenten im Fach Chirurgie besonders verpflichtet. Wir versuchen, eine echte Alternative zur Ausbildung im PJ an den Universitätskliniken anzubieten.

Dabei steht die Vermittlung und das Erlernen von klinisch relevantem Wissen im Fach Chirurgie ganz im Vordergrund:

  • Teilnahme an den täglichen Indikationsbesprechungen (OP-Indikation)
  • Teilnahme an der täglichen Röntgendemonstration
  • Zuordnung der PJ-ler zu einer bestimmten Krankenstation
  • Zuordnung zu einem bis zwei verantwortlichen, betreuenden Assistenzärzten
  • Zuordnung von durch den PJ-ler selbst zu betreuenden speziellen Patienten
  • Teilnahme an Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen (M&M-Konferenz)
  • Persönliche Betreuung durch den Chefarzt Prof. Dr. med. Guido Schürmann in Fragen der klinisch-chirurgischen Medizin, evtl. vorhandener wissenschaftlicher Ambitionen und bei der weiteren Berufsplanung.

Das Klinikum Bielefeld verbindet somit für den Studenten mehrere positive Dinge: Es ist zum einen groß genug, um insbesondere im operativen Fachgebiet ein breites Spektrum darstellen zu können. Auf der anderen Seite sind die Rahmenbedingungen am Schwerpunktklinikum Bielefeld doch übersichtlicher und familiärer als dies an den Universitäten mitunter der Fall ist, so dass die angestrebte persönliche Betreuung auch tatsächlich umgesetzt werden kann.

Selbstverständlich nimmt die PJ-Studentin bzw. der PJ-Student darüber hinaus an allen (sozialen) Aktivitäten der Abteilung teil und er kann, zusammen mit den ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, während seines Tertials auch in- und externe Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen besuchen. Die PJ-Studentin bzw. der PJ-Student ist Mitglied der Klinik-Familie!

Während des PJ-Tertials ist neben dem Haupteinsatz in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie ein sechs- bis achtwöchiger Einsatz in der Unfallchirurgischen Klinik (Chefarzt Dr. med. Alexander Rübberdt) vorgesehen. Auch die Rotation in andere chirurgische Abteilungen unseres Hauses ist nach Absprache möglich (Plastische Chirurgie, Gefäßchirurgie, Thoraxchirurgie).

Das Klinikum stellt den PJ-Studenten nach Rücksprache zahlreiche weitere Annehmlichkeiten zur Verfügung, wie die Vermittlung eines Zimmers, Essenszuschuss etc..