Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Schilddrüse

In der Diagnostik von Schilddrüsenerkrankungen besteht eine enge Kooperation mit dem Chefarzt der Medizinischen Klinik I, dem Endokrinologen Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Feldkamp im Klinikum Bielefeld. Daneben bestehen Kooperationen mit der großen Fachpraxis DIRANUK sowie weiteren Röntgeninstituten und niedergelassenen Endokrinologen der Region. So wird interdisziplinär die Diagnose abgesichert und individuell die beste Therapie erarbeitet, sei sie konservativ oder operativ. Als Schilddrüsenzentrum Bielefeld werden jährlich mehr als 600 Schilddrüsenoperationen durchgeführt. Neben der normalen knotigen Schilddrüsenvergrößerung (Zysten, kalte und heiße Knoten, degenerative Knoten) werden bösartige Erkrankungen der Schilddrüse, Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen der Nebenschilddrüse behandelt.

Bei der Operation selbst kommen modernste Techniken zur Anwendung. Die Patientinnen und Patienten erhalten die bestmögliche Behandlung von sehr erfahrenen Chirurgen, die aufgrund der großen Fallzahl an der Klinik über eine große persönliche Erfahrung und ständiges Training verfügen. Viele Operateure benutzen eine Lupenbrille, die Verwendung des Nervenidentifikationsgerätes (Neuromonitoring) ist Standard. Dementsprechend gering ist die Komplikationsrate. Die operativen Ergebnisse, die seit 1990 sorgfältig dokumentiert werden, belegen hier zum Beispiel eine Komplikationsrate von etwa 2 bis 3 % bei vorübergehenden Stimmbandnervenschädigungen und unter 0,8 % bei bleibenden Stimmbandnervenschädigungen. Diese Ergebnisse sind weltweit konkurrenzfähig. Alle Patientinnen und Patienten werden sowohl vor als auch nach dem Eingriff von einer Hals-Nasen-Ohren-Fachärztin bzw. einem Hals-Nasen-Ohren-Facharzt im Hause kontrolliert. Sollte es zu einer (meist nur vorübergehenden) Stimmbandnervenschädigung gekommen sein, werden weitere Schritte eingeleitet (unter anderem Logopädie).

Auch die Kosmetik spielt eine große Rolle. Der operative Schnitt wird bereits vor der Operation angezeichnet und es erfolgt eine äußerst schonende Präparations- und Nahttechnik (vgl. auch „Sanfte Medizin“).