Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Klinikschwerpunkt

Die Klinik für Gefäß- und Endovaskular-Chirurgie ist eine auf modernem Stand ausgerüstete Hauptfachabteilung zur Behandlung von Gefäßerkrankungen. Sie verfügt zu Zeit über 22 Betten und wird auf 32 Betten ausgebaut werden. Daneben stehen der Klinik 5 Betten auf der Intensivstation und der Intermediate Care zur Verfügung.

Eine 24-Stunden-Bereitschaft zur Notfallversorgung auf Facharztniveau wird vorgehalten. Ebenfalls besteht eine 24-Stunden-Bereitschaft für die notfallmäßige radiologische Gefäßdiagnostik mit Cardio-MR, 64-Zeiler CT und Angiographie mit Interventionsbereitschaft in Kooperation mit dem Institut für Radiologie.
Das operative Spektrum der Klinik ist umfassend; durchgeführt werden:

  • Rekonstruktion der A. carotis interna auch in Regionalanästhesie
  • Transposition der Gefäße am Aortenbogen
  • Behandlung der B-Dissektion der Aorta
  • Rekonstruktion der viszeralen Gefäße
  • Eingriffe an der Aorta im infra- und suprarenalen Abschnitt bei AVK und Aneurysma
  • Endovaskuläre Aneurysma-Ausschaltung
  • Autologe aorto-iliacale Rekonstruktion durch TEA
  • Revaskularisation der A. iliaca interna bei glutealer Ischämie
  • Revisionseingriffe aorto-iliacal
  • Revisionseingriffe bei Gefäßprothesen-Infektion
  • Iliaco-femorale Rekonstruktion in Kombination mit endovaskulären Maßnahmen
  • Femoro-popliteale Bypass-Chirurgie
  • Crurale und pedale autologe Bypass-Chirurgie für den Extremitätenerhalt unter Verwendung von Vena saphena magna, parva und Armvenen
  • In Kooperation mit plastischer Chirurgie Behandlung großer ischämischer Defektwunden
  • Ossäre Resektionen bei Diabetischem Fußsyndrom
  • AV-Fistel und Shunt-Chirurgie
  • Transposition der V. basilica
  • DRIL bei Shunt-Steal-Syndrom
  • Thrombektomie bei Phlegmasie
  • Thrombektomie der V. cava und der Beckenvenen bei ausgewählter Indikation
  • Crossektomie, Saphenektomie, ästhetische Miniphlebektomie und Sklerosireung bei Varicosis
  • Rezidiv-Varicosis
  • Perforansvenendissektion
  • Behandlung des chronischen venösen Ulcus cruris

In einer täglichen interdisziplinären Gefäß-Besprechung mit Radiologie, Cardiologie/Angiologie und Diabetologie wird das für jeden einzelnen Patienten beste Therapiekonzept gesucht; ob minimal invasive Kathetertechnik oder Operation.