Bundesverdienstkreuz für engagierten Vorsitzenden des Bezirksverein der Kehlkopflosen Bielefeld

Durch sein jahrzehntelanges Engagement, vor allem für die Belange von kehlkopfoperierten Menschen, hat Herbert Heistermann anerkennenswerte Verdienste erworben. Im Rahmen einer Feierstunde nahm er deshalb jetzt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann entgegen. „Sie haben es geschafft, aus Ihrer eigenen persönlichen Geschichte heraus einen so wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, der über das normale Maß weit hinausgeht“, betonte Landrat Dr. Lehmann in seiner Laudatio.

Als Folge einer Krebserkrankung mussten Herbert Heistermann der Kehlkopf und die Stimmbänder operativ entfernt werden. Seine Erkrankung bewegte ihn, 1997 in den „Bezirksverein der Kehlkopflosen Bielefeld e.V.“ einzutreten und sich dort ehrenamtlich einzubringen.

Ein Ziel des Vereins ist es, Betroffene zu motivieren, trotz der gesundheitlichen Beeinträchtigungen weiterhin am öffentlichen Leben teilzunehmen. Seit 2004 fungiert Herbert Heistermann als erster Vorsitzender des Vereins. Unter seiner Leitung finden monatliche Treffen statt, die den Mitgliedern die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bieten. In seiner Funktion als Vorsitzender setzt er sich mit großem Engagement für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins ein. So stellt er die Vereinsarbeit beispielsweise bei Krankenhausveranstaltungen, auf dem Logopäden-Kongress oder bei der AWO-Krankenpflege vor.

1999 wurde Herbert Heistermann vom „Bundesverband der Kehlkopfoperierten“ zum Wassertherapiebeauftragten ausgebildet. Dadurch ist er berechtigt, Kehlkopflose in den Gebrauch eines speziellen Wassertherapie-Gerätes einzuweisen. Ohne das Gerät und ohne die besondere Einweisung ist ein gefahrloser Aufenthalt im Wasser für diesen Personenkreis nicht möglich. Auf diese Weise konnte der Oerlinghauser vielen Betroffenen helfen, sich wieder im Wasser zu bewegen. Die Wassertherapie-Gruppe des „Bezirksvereins der Kehlkopflosen Bielefeld e.V.“ wird von Herbert Heistermann geleitet und trifft sich wöchentlich zu wassertherapeutischen Anwendungen.

Als Vorsitzender des „Bezirksverein der Kehlkopflosen Bielefeld e.V.“ unterstützt er auch die Arbeit des „Landesverbandes der Kehlkopfoperierten NRW e.V.“. Von 2008 bis 2014 gehörte er dem dortigen Vorstand an.

Seit 2000 engagiert sich der Würdenträger auch als ehrenamtlicher Patientenbetreuer im Klinikum Bielefeld. Er berät dabei Patient*innen der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Holger Sudhoff, wenn diese am Kehlkopf operiert oder gelasert werden sollen und nimmt ihnen die Sorgen und Ängste. Außerdem zeigt er den Patient*innen Möglichkeiten auf, wie sie nach der Operation ihre Lebensqualität erhalten können. Auch nach den Eingriffen steht er den Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite. Als Patientenbetreuer führt Heistermann sowohl Klinik- als auch Hausbesuche durch. Unter hohem persönlichen und zeitlichen Aufwand führt er jährlich rund 100 Aufklärungsgespräche.

Im Klinikum Bielefeld, das 2011 als erstes Klinikum in NRW als "selbsthilfefreundliches Krankenhaus" ausgezeichnet wurde, engagiert sich Herbert Heistermann außerdem seit über zehn Jahren ehrenamtlich im „Qualitätszirkel Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“.

Weitere Informationen zum Bezirksverein der Kehlkopflosen gibt es hier: http://www.kehlkopflose-bielefeld.de

Bild:
Mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet: Ordensträger Herbert Heistermann zusammen mit Prof. Dr. med. Holger Sudhoff. Foto: Kreis Lippe

Zurück