Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Vortragsreihe zum verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika

Werden Antibiotika sehr häufig und unsachgemäß eingesetzt, kann dies dazu führen, dass sich Resistenzen entwickeln, durch die das Antibiotikum seine Wirkung verliert und Patientinnen und Patienten bei bestimmten Erkrankungen durch die Gabe von Antibiotika nicht geholfen werden kann. Gerade bei den zu dieser Jahreszeit gehäuft auftretenden „Erkältungskrankheiten“ ist Augenmaß geboten, damit nicht unnötig Antibiotika eingesetzt werden, wo sie nicht wirken. Das gilt nicht nur für die verordnenden Ärztinnen und Ärzte, sondern auch für die Patientinnen und Patienten, die manchmal falsche Erwartungen an Antibiotika haben.

Die landesweite Informationskampagne „Rationale Antibiotikaversorgung in NRW“ unter Federführung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) in Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Krankenkassen, Ärzten, Apotheken, der Krankenhausgesellschaft sowie der Landesbehinderten- und Patientenbeauftragten in NRW soll für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika sensibilisieren. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung zu stärken und eine indikationsgemäße Verschreibung von Antibiotika zu fördern.

Bielefeld und OWL sind im Übrigen in diesem Thema bereits im bundesweiten Vergleich sehr gut aufgestellt: Es gibt Antibiotika-Initiativen sowohl im ambulanten Sektor (www.antib.de) als auch innerhalb der Bielefelder Kliniken, sowie ein übergreifendes Antibiotika-Netzwerk Bielefeld – Ostwestfalen Lippe.

Auch  das Klinikum Bielefeld möchte im Zuge der Kampagne zu diesem Thema informieren und startet daher eine Vortragsreihe: an den Standorten Mitte (11.02.), Rosenhöhe (12.02.) und Halle Westf. (13.02.) werden jeweils um 18 Uhr Veranstaltungen stattfinden, bei denen infektiologische Fachleute des Klinikums die Bevölkerung über das Thema informieren und sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen werden.

 

Die Termine hierzu sind:

Dienstag, den 11. Februar, 18 Uhr, am Standort Mitte
Vortragende: Dr. med. Ulrich Rieke, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin am Klinikum Bielefeld Mitte und Dr. rer. nat. Olaf Kaup, Leiter des mikrobiologischen Labors
Veranstaltungsort: Seminarräume im Erdgeschoss, Klinikum Bielefeld Mitte, Teutoburger Straße 50, 33604 Bielefeld

 

Mittwoch, den 12. Februar, 18 Uhr, am Standort Rosenhöhe
Vortragende: Dr. med. Bernhard Gockel, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin und Rheumatologie am Klinikum Bielefeld Rosenhöhe und Dr. rer. nat. Olaf Kaup Leiter des mikrobiologischen Labors
Veranstaltungsort: Großer Konferenzraum (U1), Klinikum Bielefeld Rosenhöhe, An der Rosenhöhe 27, 33647 Bielefeld

 

Donnerstag, den 13. Februar, 18 Uhr, am Standort Halle
Vortragende: Dr. med. Jörg Schmitthenner, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin am Klinikum Halle Westf. und Dr. rer. nat. Olaf Kaup, Leiter des mikrobiologischen Labors
Veranstaltungsort: Cafeteria, Klinikum Halle Westf., Winnebrockstraße 1, 33790 Halle Westf.

 

Kontakt:

 

Klinikum Bielefeld, Unternehmenskommunikation  
Axel Dittmar
Telefon: 05 21. 5 81 - 20 81
Marlene Flöttmann
Telefon: 05 21. 5 81 - 20 84

 

Zurück