Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

1. Patientenseminar zur Behandlung der HOCM

22.09.2018

Erstmals findet in Bielefeld in Kooperation mit HOCM Deutschland e.V. das Patientenseminar zur Behandlung der HOCM statt, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten.

Die HOCM (Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie) ist eine häufige erbliche Erkrankung des Herzens, die zu einer Verdickung der Herzmuskulatur führt. Viele betroffene Patienten sind zunächst völlig beschwerdefrei. In der Hälfte der Fälle kommt es aber zu einer Einengung im Bereich der linken Herzkammer, die den Blutfluss behindern kann. Meistens treten dann Beschwerden wie Atemnot, Angina pectoris, Schwindel und Bewusstlosigkeit auf und die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Eine hochgradige Einengung führt außerdem zu Schäden am Herzen (Klappenundichtigkeit, Vergrößerung des Vorhofes, Herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern).

Da eine medikamentöse Behandlung in diesen Fällen oft nicht ausreicht, wurde 1996 in unserem Zentrum eine neue Behandlungsmöglichkeit der HOCM durch einen Herzkatheter entwickelt. Bei dem sogenannten TASH-Verfahren (Transkoronare Ablation der Septumhypertrophie) wird die Herzmuskelverdickung minimalinvasiv mittels Herzkatheter behandelt. Das Verfahren ist so effektiv und risikoarm, dass die früher oft erforderliche Herzoperation (Myektomie) heute kaum noch durchgeführt werden muss.

Die TASH wurde in den letzten 20 Jahren in unserem Zentrum im Rahmen von zahlreichen Studien kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Wir blicken auf eine Erfahrung von 1.600 TASH-Behandlungen zurück.

Gerne möchten wir Sie im ersten Vortrag unseres Patientenseminars über die Indikation, die Erfolgsaussichten und Risiken sowie über den Ablauf der TASH-Prozedur und Alternativen, falls eine TASH nicht möglich ist, informieren. In manchen Fällen besteht bei der Hypertrophen Kardiomyopathie ein erhöhtes Risiko für bedrohliche Herzrhythmusstörungen. Dann kann die Implantation eines ICD (Defibrillators) erforderlich sein. Über die Indikation zum ICD aber auch die möglichen Nebenwirkungen informieren wir Sie im zweiten Vortrag. Am Ende der Vorträge wird es auch Gelegenheit zur Diskussion und zur Beantwortung individueller Fragen geben.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Prof. Dr. Christoph Stellbrink (Klinikum Bielefeld), PD Dr. Thorsten Lawrenz (Klinikum Bielefeld), Sven Lorenz (HOCM Deutschland)

Programm:

11:00 Uhr
Begrüßung
Priv.-Doz. Dr. med. Thorsten Lawrenz, Sven Lorenz

11:30 Uhr
Fachvortrag: Behandlung der HOCM durch TASH
Priv.-Doz. Dr. med. Thorsten Lawrenz

12:15 Uhr
Mittagessen

13:15 Uhr
Fachvortrag: Wann ist ein ICD erforderlich? Welche Vorteile und welche Nebenwirkungen hat ein ICD?
Dr. med. Kristin Radke

14:00 Uhr
Diskussion mit den Ärzten

14:30 Uhr
Austausch bei Kaffee & Kuchen

16:00 Uhr
Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsort:

Klinikum Bielefeld Mitte
Seminarräume im Erdgeschoss
Teutoburger Str. 50
33604 Bielefeld

Download

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Zurück