31. Bielefelder Hörcafé

28.02.2020–29.02.2020

31. Bielefelder Hörcafé - Schwerhörigkeit: Verstehen und verstanden werden

Sehr geehrte Damen und Herren,


wir möchten Sie herzlich zur Weiterführung des Bielefelder Hörcafes einladen.
Die Versorgungs- und Therapiemöglichkeiten von Menschen mit Hörstörungen sind in den letzten Jahren immer umfassender und individueller geworden. Diese Entwicklung bedeutet für viele Menschen eine enorme Steigerung an Lebensqualität, völlig unabhängig von Ausmaß und Art der Hörschädigung.

So individuell wie die Ansprüche an die Versorgung sind, so individuell sind auch die Bedürfnisse eines Menschen mit Schwerhörigkeit in der Kommunikation.

Aber was bedeutet es eigentlich für den Einzelnen „schwerhörig zu sein“? Wie gut kenne ich meine eigene Schwerhörigkeit und wie gut kennen sich die anderen damit aus?
Welche Verantwortung trage ich in der Unterhaltung mit anderen und was kann ich von meinem Gegenüber erwarten?

Diesen und weiteren Fragen möchten wir gerne mit Ihnen beim nächsten Hörcafé auf den Grund gehen und freuen uns auf einen interessanten Nachmittag und einen regen Austausch bei Kaffee und Kuchen.

Prof. Dr. med. Dr. med. rer. nat. Holger Sudhoff, FRCS (Lon), FRCPath (Chefarzt)
Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Todt (Oberarzt)
Anna Bethmann (Technikerin)



Programm - 28.02.2020, 15:30 Uhr, Seminarraum 2 und 3

Begrüßung
Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Todt

Schwerhörigkeit: Verstehen und Verstanden werden .
Soziale, kommunikative und therapeutische Aspekte der
Schwerhörigkeit.
Wiebke Rötz
Hör-Sprachtherapeutin
Logopädin
Klinikum Bielefeld

Diskussion bei Kaffee und Kuchen

Zurück