Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Rotatorenmanschettenmassenruptur

Ich kann wieder Holz machen...

Die Verletzung:
Im Juli 2019 stürzte ich als ich auf einen Stuhl stieg und dieser zusammenbrach. Ich konnte den Arm nicht mehr hochheben und hatte auch starke Schmerzen. Der Knochen war nicht gebrochen. Aber in der Schichtbilduntersuchung waren die Sehnen in der Schulter gerissen. Da ging nicht mehr viel.
Nach der Operation hat es dann fast ein Jahr gedauert. Ich habe zwischenzeitlich auch ein bisschen gezweifelt ob das noch was wird. Aber in der zweiten Jahreshälfte ist es dann immer besser geworden und ich kann jetzt auch wieder Holz machen im Wald.

Die Versorgung:
Rotatorenmanschettenmassenruptur der linken Schulter eines rechtshändigen Patienten. Die Ruptur zeigte sich intraoperativ zum größten Teil frisch in Teilen auch bereits vorbestehend. Rekonstruktion teils arthroskopisch, teils offen. Im Verlauf nach primär guter Einheilung zunächst anhaltender Reizzustand mit vorübergehender Steifigkeit. Letztendlich freies Bewegungsausmaß mit guter Kraftentwicklung.