Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Viszeralonkologisches Zentrum (Magen- Darm- und Pankreaskrebszentrum)

Im Viszeralonkologischen Zentrum des Klinikums Bielefeld werden unsere Patient*innen aus einem Team von Ärzt*innen, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen, Stomatherapeut*innen und Ernährungsfachkräften intensiv betreut.

Das Viszeralonkologische Zentrum ist durch die Deutsche Krebsgesellschaft im Jahr 2020 erstmals zertifiziert worden. Kennzeichen des Zentrums ist die hohe interdisziplinäre Versorgung von Patient*innen mit Krebserkrankungen und ein integraler Bestandteil des Krebszentrums des Klinikums Bielefeld. Es beinhaltet die folgenden spezialisierten Organkrebszentren:

  • Magenkrebszentrum
  • Darmkrebszentrum
  • Pankreaskrebszentrum

Für die von diesen Organen ausgehenden Tumorerkrankungen verfügt das Klinikum Bielefeld über eine besondere und spezialisierte Expertise, da wir diese Krankheiten nicht nur in großer Anzahl behandeln, sondern auch über ein hochqualifiziertes Experten-Team aus allen erforderlichen Fachabteilungen verfügen, das jeden einzelnen Fall individuell diskutiert und einen auf jeden Patienten speziell zugeschnittenes Behandlungskonzept entwirft.

Am Standort Mitte erfolgt die erforderliche diagnostische Abklärung Diagnosestellung meist in der Klinik für Gastroenterologie unter Leitung des Chefarztes Prof. Dr. med. Jan Heidemann. Bereits während dieses Prozesses wird sich intensiv um Ihren Ernährungszustand gekümmert. Je nach Erkrankung erfolgen teilweise unmittelbar endoskopische Eingriffe und spezifische Behandlungsmaßnahmen oder eine Verlegung in die Fachabteilungen in der für Sie zuständigen Kliniken.

In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Klinikums Bielefeld Mitte unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Marcel Binnebösel kommen aufgrund der Grunderkrankungen (Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse) verschiedenste Operationstechniken zum Einsatz, die das gesamte Spektrum der modernen Chirurgie umfassen.

Der Standort Rosenhöhe des Klinikums Bielefeld mit der Klinik für Allgemeinchirurgie und Koloproktologie unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. h.c. (TashPMI) Dr. med. habil. Mathias Löhnert erfolgen sowohl die Diagnostik von Erkrankungen des Dick- und Mastdarms mittels moderner Technik, als auch operative Therapien von bösartigen Tumoren des Dick- und Mastdarms. Nach Etablierung des Viszeralonkologischen Zentrums am Klinikum Bielefeld Mitte ist für den kommenden Zertifizierungsprozess die Zertifizierung des Standortes Rosenhöhe zum Darmkrebszentrum geplant.  

Um Mangelerscheinungen rechtzeitig erkennen zu können und einen optimalen Behandlungsverlauf und ggf. anschließende Therapiemöglichkeiten gewährleisten zu können, erhalten Sie postoperativ eine umfassende und spezialisierte Ernährungsberatung. Innerhalb eines chirurgischen Eingriffs kann es nötig sein, einzelne Organe gezielt zu entnehmen. Daraus entstehen medizinische Situationen, die eine gezielte Ernährungstherapie oder bei Entnahme der Bauchspeicheldrüse auch eine Diabetestherapie erfordern.

Im Rahmen einer onkologischen Erkrankung erfolgt häufig eine Chemotherapie in der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin unter Leitung von Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. Martin Görner. Chemotherapien können verschiedene Nebenwirkungen wie Inappetenz, Geschmacksveränderungen oder Entzündungen der Mundschleimhaut, hervorrufen. Diese Symptome können eine Mangelernährung zur Folge haben, welche zusätzlich mit klinischer Ernährung therapiert werden kann. Durch frühzeitige ernährungsmedizinische Unterstützung lassen sich viele dieser Nebenwirkungen rechtzeitig erkennen und behandeln.

Sprechen Sie für weitere Hilfestellungen oder eine stationäre Ernährungsberatung gerne unsere Ernährungstherapeut*innen an.