Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Mangelernährung

30-45% aller Patient*innen leiden bereits bei Krankenhausaufnahme an Mangelernährung.

Der Begriff „Mangelernährung“ beschreibt nicht immer nur eine Gewichtsabnahme, sondern auch das Fehlen lebensnotwendiger Nährstoffe wie z.B. Eiweiß, Mineralstoffe oder Fettsäuren. Die Ursachen einer Mangelernährung können vielfältig sein. Zum einen können Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder Kau- und Schluckstörungen die Nahrungsaufnahme vermindern, da nicht ausreichend gegessen oder getrunken werden kann. Zum anderen können Erkrankungen, wie Tumore, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Kurzdarmsyndrom oder altersbedingte Veränderungen Einfluss auf das Essverhalten bzw. die Nährstoffaufnahme nehmen. Zusätzlich spielen auch psychische Faktoren wie Depressionen, Armut und soziale Isolation eine Rolle.

Befinden sich einzelne Nährstoffe im Mangel, führt dies häufig zu Komplikationen, wie:

  • Veränderung der Körperzusammensetzung, ungewollter Gewichtsverlust
  • Verlust der Muskelmasse und –kraft, erschwerte Mobilisation
  • Wundheilungsstörungen
  • Geschwächte Immunabwehr
  • Verlängerter Krankenhausaufenthalt
  • Erhöhter Pflegeaufwand
  • Verminderung der Lebensqualität
  • schlechteres Ansprechen auf Therapien, erhöhte Sterberate

Um die Entstehung einer Mangelernährung oder das Voranschreiten dieser zu verhindern, werden Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes im gesamten Klinikum Bielefeld bei Bedarf ernährungsmedizinisch betreut.

Behandlungsschwerpunkte:

  • Frühzeitige Erfassung des Ernährungsstatus mittels standardisierter Methoden (Blutparametern, NRS-Fragebogen oder bioelektrischer Impedanzanalyse), sowie einer ausführlichen Anamnese
  • Erarbeitung von Ernährungsempfehlungen abgestimmt auf die Bedürfnisse unserer Patient*innen
  • Betreuung und Überwachung von Ernährungstherapien
  • Ausführliche Ernährungsberatung der Patienten (inkl. Angehöriger)
  • Ernährung bei Chemo- oder Strahlentherapie
  • Intensive Betreuung von Tumorpatient*innen
  • Unterstützung bei der Ernährung nach Operationen
  • Unterstützung bei enteraler und parenteraler Ernährung
  • Beratung bei Patient*innen mit Stoma

Eine auf die Bedürfnisse des Patient*innen zugeschnittene Ernährung leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität des Patienten und zum Erfolg der medizinischen Therapie.
Die Betreuung mangelernährter Patient*innen erfolgt durch das Ernährungsteam an allen 3 Standorten und auf allen Stationen des gesamten Klinikums.