Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Mikrobiologie

Infektionen bekämpfen - Infektionen vorbeugen

Die Abteilungen Mikrobiologie und Infektionsserologie des Zentrallaboratoriums nehmen Aufgaben auf dem Gebiet der Bakteriologie, Mykologie, Virologie und Hygiene wahr. Dazu gehören die Anzüchtung von Bakterien und/oder Pilzen aus klinischem Untersuchungsmaterial (z.B. Blut, Stuhl, Wunden etc.) sowie deren Identifizierung und Resistenzbestimmung inklusive Empfehlungen für eine sichere und effektive Antibiotikatherapie.

Im Rahmen der Hygiene werden vorbeugende Untersuchungen zur Vermeidung von Infektionen durchgeführt. Für die Identifizierung als auch Resistenzbestimmung verfügt das Labor sowohl über klassisch kultur-basierte als auch teil-automatisierte Verfahren (Vitek 2, BacT/Alert, etc.). 

Bei einer zunehmend komplexen Resistenzlage ist eine rationale und individuell sinnvoll angepasste Antibiotikatherapie für die Genesung des einzelnen Patienten notwendig. Das hausinterne Antibiotic Stewardship - Team (kurz: ABS-Team), ein interdisziplinäres Team infektiologisch erfahrener Experten aus den Bereichen Medizin, Pharmazie, Mikrobiologie und Hygiene, bildet hierfür die Kernkompetenz.

Dabei nimmt insbesondere die Mikrobiologie durch die Diagnostik der Infektionserreger und als Ansprechpartner für die Themen Antibiotika-Resistenz und -Therapie eine zentrale Rolle innerhalb dieses ABS-Teams ein. Im Rahmen der infektiologischen Beratung kann so gemeinsam mit den Klinikärztinnen und Klinikärzten die beste therapeutische und individuelle Option für die Patientinnen und Patienten gefunden werden.