Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Fersensporn

Verschiedene Erkrankungen können zu Fersenschmerzen führen. Die Häufigsten werden hier vorgestellt:

Haglund-Exostose
Nach einem schwedischen Orthopäden (Patrik Haglund) benannt, handelt es sich bei der Haglund-Exostose um einen knöchernen Vorsprung des Fersenbeines im Bereich des Ansatzes der Achillessehne. Ein Schleimbeutel polstert die Achillessehne gegen diesen Knochenvorsprung ab. Insbesondere durch Druck von außen durch Schuhe kann dieser Schleimbeutel gereizt werden, so dass die Ferse sehr empfindlich und schmerzhaft sein kann. Die Therapie besteht daher zunächst in einer geeigneten Schuhversorgung und Einlagen. Bei anhaltenden Beschwerden kann der störende Knochenvorsprung auch abgetragen werden. Dies ist endoskopisch oder über einen kleinen Schnitt möglich.

Fersensporn
Man unterscheidet einen dorsalen (hinteren) von einem plantaren (fußsohlenseitigen) Fersensporn.
Der dorsale Fersensporn ist eine Verknöcherung des Achillessehnenansatzes. Er kann zu einer anhaltenden Reizung des Sehnenansatzes führen, wodurch Schmerzen entstehen.
Der plantare Fersensporn kann sich am Ansatz der Plantarfaszie am Fersenbein bilden und ist häufig Ausdruck einer Überbelastung. Er kann eine starke Reizung des Gewebes hervorrufen. Häufig macht er sich durch stechende Schmerzen beim Barfußgehen bemerkbar.

Fersensporn

Das Röntgenbild zeigt eine Ferse mit typischer Fersenspornbildung:
- dorsaler Fersensporn (gelber Kreis)
- plantarer Fersensporn (roter Kreis)
(Bild: Orthopädie)

Die Beschwerden können durch eine angepasste Schuhversorgung und entlastenden Einlagen gelindert werden. In einigen Fällen kann auch eine Operation notwendig sein. Über einen kleinen Schnitt oder endoskopsisch kann der plantare Fersensporn entfernt und die Plantarfaszie gekerbt werden. Der dorsale Fersensporn kann ebenfalls über einen kleinen Schnitt entfernt werden.