Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Palliativmedizin

Der dritte Schwerpunkt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin ist die Palliativmedizin. Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Palliativmedizin die "aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer unaufhaltsam voranschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung, die mit begrenzter Lebenserwartung einhergeht". Die Palliativmedizin bezieht in ihr Konzept zudem auch die Fürsorge der Angehörigen der Patienten mit ein und sieht in Offenheit und Wahrhaftigkeit die Grundlage des Vertrauensverhältnisses zwischen allen Beteiligten. In der Phase, in der eine Krankheit nicht mehr auf kurative (also auf Heilung ausgerichtete) Behandlung anspricht, gewinnt die Palliativmedizin mehr und mehr an Bedeutung. Höchste Priorität besitzt die Beherrschung von Schmerzen, Luftnot, Angst und anderen Krankheitsbeschwerden sowie psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen. Die Palliativmedizin bejaht das Leben und akzeptiert zugleich Sterben und Tod als natürlichen Teil des Lebens, der Tod wird weder beschleunigt noch herausgezögert.

Die palliativmedizinische Betreuung der Patienten erfordert somit ein multiprofessionelles Team aus speziell ausgebildeten Ärzten, Pflegepersonal, Sozialarbeitern, Psychologen, Physiotherapeuten und Seelsorgern. Das Behandlungskonzept orientiert sich dabei an den besonderen Wünschen und Bedürfnissen der Patienten, seiner Angehörigen sowie den medizinischen Notwendigkeiten.

Ziel der Palliativmedizin ist es, dass der letzte Lebensabschnitt des Patienten mit Würde und mit möglichst erhaltener Selbständigkeit und Lebensqualität in der vom Patienten gewünschten Umgebung verbracht werden kann, d.h. meistens zu Hause.

Leider gibt es auch Verläufe einer Erkrankung, in denen eine häusliche Betreuung vorübergehend (oder dauerhaft) nicht möglich ist. Für solche Fälle wurde am Klinikum Bielefeld eine Palliativstation eingerichtet. Dort können Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht zu Hause gepflegt werden können, aufgenommen werden. Wenn möglich, wird versucht die Krankheits- und Betreuungssituation soweit zu stabilisieren, dass wieder eine Entlassung geplant werden kann. Hierbei arbeitet die Palliativstation eng mit medizinischen Zentren, Hausärzten, ambulanten Pflegediensten, dem PalliativNetz Bielefeld e.V., stationären Hospizen und anderen Einrichtungen zusammen.