Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Ohrenkorrektur

Die Form der Ohrmuschel ist individuell verschieden. Abstehende Ohren aber werden häufig als Makel empfunden. Gewöhnlicherweise wird bei stark abstehenden Ohren eine Korrektur bereits im Kindesalter vorgenommen. Häufig fängt dieser „Makel“ aber auch erst im mittleren Lebensalter an zu stören, so dass dann hier eine Korrektur vorgenommen werden kann. Die Korrektur von Ohren soll auch zum Ziel haben, dass beide Ohren nicht nur angelegt sind, sondern auch möglichst symmetrisch werden. Über einen Schnitt hinter der Ohrmuschel kann der Knorpel neu geformt und angepasst werden. Die Korrektur der Ohrmuschel ist, wenn sie einmal durchgeführt ist, beständig.

Wichtige Informationen:
Klinikaufenthalt: meist ambulant, bei höherem Aufwand: 1 - 2 Tage möglich.
Operationsdauer: ca. 2 Stunden, je nach Aufwand
Narkoseart: örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Vollnarkose
Nachbehandlung: Ohrverband und Schlafen in Oberkörper-Hochlage, Stirnband für insgesamt 3 Wochen, um ein postoperatives „Umklappen“ der Ohren zu vermeiden.
Risiken: Blutergüsse, Schwellung, unschöne Narbenbildung, gelegentlich überschießende Knorpelbildung, die in einem zweiten Eingriff korrigiert werden kann.
Endgültiges Ergebnis: nach ca. 6 Wochen
Gesellschaftsfähigkeit: nach Abnahme des Stirnbands nach 3 Wochen