Diese Webseite benutzt Cookies um das Angebot zu verbessern. Mehr Informationen

Räumliche Austattung

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde verfügt insgesamt über vier Stationen, von denen sich drei im Hauptgebäude befinden. Die Zimmer sind als Zweibettzimmer angelegt und mit einer eigenen Nasszelle und Toilette ausgestattet. Außerdem verfügt jedes Zimmer über einen Fernseher und Telefonanschlüsse.
Die Station des Patientenhotels befindet sich in einem externen Gebäude auf dem Klinikgelände in unmittelbarer Nachbarschaft. Die insgesamt vierzehn Zimmer im Patientenhotel sind komfortable Einzelzimmer mit barrierefreiem Badezimmer. In jedem Raum befindet sich ein Telefon- und Internetanschluss sowie ein Flachbildfernseher mit integriertem Radio.
Des Weiteren ist das Patientenhotel mit einem modern eingerichteten Restaurant mit Panoramafenster ausgestattet.

Neben diesen Stationen besitzt die Klinik auf den Intensivstationen und Überwachungsstationen des Hauses Bettenkapazitäten, die je nach Schwere der Erkrankung des Patienten belegt werden können.
Die Operationen der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde werden je nach Art des Eingriffs in den zwei eigenen Operationssälen im Hauptgebäude oder in den drei Operationssälen der StattKlinik durchgeführt.

Technische Ausstattung

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie verfügt über eine moderne Ausstattung zur Diagnostik und Therapie des gesamten Gebiets der HNO-Heilkunde sowie Kopf- und Halschirurgie.

Zur Diagnostik stehen folgende Anwendungen und Geräte zur Verfügung:

  • Digitales Audiometer zur Reintonschwellen-, Sprachaudiometrie und Kinderaudiometrie 
  • Elektrocochleographie
  • BERA + BERAPHON
  • Tympanometrie
  • Tubenmanometrie nach Estève
  • Stapediusreflexmessung
  • Otoakustische Emissionen 
  • Messung evozierter Potentiale
  • Luzerner Messplatte
  • Cranio-Corpo-Graphie
  • Videonystagmographie
  • Kalorimetrie (Luft und Wasser)
  • Kopfimpulstest
  • Rhinomanometrie
  • Olfaktometrie
  • Gustometrie
  • Messung vestibulär evozierter myogener Potentiale
  • Stroboskopie
  • Sonographie-Ultraschallgerät


Zur Therapie der HNO-Erkrankungen stehen in den Operationssälen folgende Geräte zur Verfügung:

  • 5 moderne Operationsmikroskope mit digitalen AIDA-Videosystemen, darunter ein Zeiss Pentero und drei Zeiss S88
  • 3 Nervenüberwachungs- und -stimulationseinheiten (Neuromonitoring)
  • Vivostat System zur Herstellung von körpereigenem Fibrinkleber
  • Brainlab Navigationssystem zur Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie
  • MEDTronic Shaver- und Mikroshaversystem
  • Hochfrequenzbohrsysteme
  • Lumenis Diodenlaser
  • CO2-Laser
  • flexibler Omniguide-CO2-Laser
  • Argonplasmacoblation
  • Radiofrequenzhyperthermie/Radiofrequenz-induziertes Thermotherapie-Gerät
  • Videoendoskopie mit Spülsystemen
  • Fluoreszenzendoskopieturm
  • Kontaktendokospieturm
  • Cusa-Ultraschalldissektor