Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Einsenderinformationen

Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

wir danken Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns, Sie bei der Betreuung Ihrer Patienten unterstützen zu dürfen.

Folgende Hinweise erscheinen uns wichtig:

  • Für eine korrekte Registrierung und Bearbeitung benötigen wir die Personalien des Patienten (Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Art der Versicherung) sowie bei Privatpatienten die Anschrift und bei ambulanten Kassenpatienten einen Überweisungsschein (KV-Schein).
  • Die optimale Fixierungslösung ist 4% gepuffertes Formalin. Diese und die Versandgefäße werden von uns zur Verfügung gestellt (Tel. 05 21. 5 81 - 28 01). Das Volumenverhältnis Formalin zu Gewebe sollte mindestens 5:1, besser noch 10:1 betragen.
  • Bitte achten Sie auf die korrekte Beschriftung der Einsendegefäße und der Auftragsscheine. Für eine intraoperative Schnellschnittuntersuchung muss entnommenes Gewebe nativ (unfixiert) und gekühlt zu uns gebracht werden.
  • Für Ausstrichpräparate der gynäkologischen Exfoliativ-Zytologie eignen sich 96%iger Alkohol oder handelsübliche Sprays zur Fixierung. Die Objektträger müssen genau beschriftet werden und sollten bruchsicher in den zur Verfügung gestellten Verpackungen übersandt werden.
  • Urin, der nicht innerhalb von 8h in das Labor gebracht werden kann, sollte zu gleichen Teilen mit 50%igem Alkohol versetzt werden.
  • Hohlorgane wie Magen und Kolon sollten vor der Immersionsfixierung aufgeschnitten und ausgewaschen werden, um eine optimale Fixierung des Gewebes zu erreichen (Schnittführung am Kolon in Längsrichtung und am Magen -wenn möglich- über die große Kurvatur).
  • Bei Harnblasenresektaten sollte für eine optimale Fixierung des Gewebes vor der Immersion eine Instillation von Formalin über die Urethra in die Blase erfolgen. Die Harnblase muss dann nicht eröffnet werden.
  • Der Nachweis von Immunglobuline und Komplementfaktoren mittels direkter Immunfluoreszenz (DIF) ist nur an Nativpräparaten möglich. Hautstanzen können in NaCl (isotonisch) eingelegt werden und müssen innerhalb von 3 Stunden zu uns gebracht werden. Oder die Hautstanzen werden in Michels-Reagenz eingelegt und müssen dann innerhalb von 5 Tagen bei uns sein.
  • Bei diagnostisch schwierigen Fällen leiten wir ggf. repräsentatives Block- oder Schnittmaterial an Referenzpathologen weiter. Auf Anfrage nennen wir Ihnen gerne unsere Kooperationspartner.

Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen anzurufen.
Wir sind montags - freitags von 8.00 bis 17.00 Uhr erreichbar (Telefon 05 21. 5 81 - 28 01).

Mit freundlichen Grüßen
Priv. Doz. Dr. med. Frank Brasch