Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Speicheldrüse

In der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie wird das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Therapie bei Speicheldrüsenerkrankungen angeboten. Bei akuten Entzündungen (= akute Sialadenitis) wird mittels oraler oder intravenöser Antibiotikagabe therapiert.

Erkrankungen der Unterkieferspeicheldrüsen (Glandula submandibularis) oder der großen Ohrspeicheldrüsen (Glandula parotis), die auf der Bildung von Speichelsteinen (Sialolithiasis) beruhen, können durch einfache Steinentfernungen durch den Mund, ggf. mit Ausnähung des Ausführungsganges (Marsupialisation), behandelt werden. Bei länger bestehenden, chronischen Entzündungen wird eine Entfernung der Drüsen (Submandibulektomie oder Parotidektomie) durchgeführt.

Auch das komplette Behandlungsspektrum gutartiger (benigner) oder bösartiger (maligner) Tumoren der Speicheldrüsen wird im Hause durchgeführt.

Für die chirurgische Therapie der großen Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis) stehen intraoperativ neueste Geräte zur Überwachung des gefährdeten Gesichtsbewegenervs (Nervus facialis) zur Verfügung (Neuromonitoring).