Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Aktuelle Nachrichten aus der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie

Corona-Maßnahmen in der unfallchirurgischen und orthopädischen Ambulanz an der Rosenhöhe. Sollte man mit einer Verletzung in der Corona-Zeit ins Klinikum kommen?

Zuallererst: Seien Sie nicht zu ängstlich. Unsere Knochen können bei einem Unfall brechen und der Schmerz, die Schwellung, die Hilflosigkeit  - alles was jetzt problematisch ist, wird vorüber gehen.

Ein Knochenbruch ist eine schwere Verletzung, aber Ihr Körper trägt die Fähigkeit zur Heilung in sich. Seit tausenden Jahren heilt die Natur Verletzungen und Knochenbrüche auch ohne die Hilfe von orthopädischen Chirurg*innen.

Rennen, Springen, Schießen, plötzlich Ausweichen – wir bewegen uns in Alltag und Sport mit der größten Selbstverständlichkeit. Was das heißt und wie komplex das Zusammenspiel von Muskeln, Bändern und Gelenken funktioniert, wird uns oft erst bewusst, wenn wir uns verletzen. Das umgeknickte Sprunggelenk, das verdrehte Kniegelenk - womöglich ein Kreuzbandriss - viele Sportler können davon berichten.

Die Arthroskopie ist eine moderne, äußerst präzise Methode, um verletzte und beschädigte Gelenke operativ zu behandeln. Über winzige Hautschnitte werden dabei eine Kamera und Spezialinstrumente in das Gelenk eingeführt, die Bilder werden auf einen Monitor übertragen.

Von der Ärztekammer Westfallen-Lippe wurde die Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie an der Rosenhöhe zur Facharztausbildung für Orthopädie und Unfallchirurgie für den Zeitraum von 2 Jahren ermächtigt.