Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Hüft-Arthroskopie

Impingement-Syndrom
Bei dem Impingement-Syndrom handelt es sich um ein mechanisches Anschlagphänomen des Hüftkopfes am Pfannenrand. Hierbei kommt es zu einem erhöhten Knorpelverschleiß, der von Schmerzen und einer Einschränkung der Beweglichkeit begleitet wird. Die Ursache liegt entweder in einer Formstörung des Kopfhalsüberganges des Oberschenkelknochens (cam-impingement) und/oder der Pfanne (pincer-impingement).
Die Therapie besteht in der operativen Korrektur der anatomischen Formstörungen zur Vermeidung eines später auftretenden Gelenkverschleißes. Die Operation wird in der Orthopädischen Klinik in der Regel über eine Gelenkspiegelung durchgeführt. In einigen Fällen kann auch eine minimal-invasive Technik erforderlich sein. Der stationäre Aufenthalt beträgt ca. 3 Tage. Die Nachbehandlung kann eine Entlastung des Beines für einige Wochen beinhalten.

Arthrose
Die Spiegelung des Gelenkes stellt hier einen Behandlungsversuch dar, wenn der Gelenkverschleiß noch begrenzt ist und der Patient jung ist. Neben der Entfernung von entzündetem Gelenkschleimhautgewebe kann auch eine Knorpeltherapie (Knorpelglättung und ggf. Mikrofrakturierung) erfolgen (siehe auch „Allgemeine Arthrosetherapie“).