Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Hüfte

Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und verfügt über die kräftigsten Bänder des Körpers.

Die Arthrose ist eine der häufigsten Erkrankungen dieses Gelenkes. Gewisse ungünstige anatomische Abweichungen können den Gelenkverschleiß beschleunigen. Eine ungenügende Überdachung des Hüftkopfes durch die Gelenkpfanne, eine sogenannte Hüftdysplasie, führt z.B. häufiger zu einer Arthrose. Aber auch ein Impingement (Anschlagphänomen zwischen Pfannenrand und Schenkelhals) kann den Bewegungsfluss des Gelenkes stören und so eine Fehlbelastung hervorrufen. Durchblutungsstörungen des Knochens betreffen nicht selten auch den Hüftkopf, der dann einbrechen und keine Belastung mehr aufnehmen kann (Hüftkopfnekrose).
Neben der Versorgung mit künstlichen Hüftgelenken befasst sich die Orthopädie daher auch mit dem Erkennen und Vorbeugen der Hüftdysplasie (siehe Kinderorthopädie), der Hüftarthroskopie zur Behandlung des Impingements und gelenkerhaltenen Operationsverfahren bei Hüftkopfnekrose.

Zu diesen Themen erfahren Sie hier mehr:

  • Endoprothetik, Coxarthrose
  • Hüftarthroskopie
  • Hüftkopfnekrose