Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Osteoporoseabklärung

Osteoporose als Risikofaktor für Frakturen
Die Osteoporose stellt den größten Risikofaktor für das Auftreten einer Fraktur dar. Bei jedem Patienten im Bereich der Alterstraumatologie wird eine intensive Abklärung einer möglichen Osteoporose mittels ausführlichem Anamnesegespräch, DXA-Messung sowie Blutuntersuchungen durchgeführt. Die Knochendichtemessung ist nicht invasiv, hat eine sehr geringe Strahlenbelastung und ist für den Patienten wenig belastend. Die Messungen werden im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Oberschenkelhalses durchgeführt.

Wenn eine Osteoporose diagnostiziert wird
Wenn bei einem Patienten eine Osteoporose diagnostiziert wird, wird eine Therapie direkt eingeleitet, um im weiteren Verlauf das Auftreten von neuen Knochenbrüchen zu verhindern. Bei bekannter Osteoporose und bereits eingeleiteter Therapie erfolgt eine Anpassung oder ggf. eine Umstellungsempfehlung. Bei der Therapieentscheidung orientieren wir uns an den aktuellen Empfehlungen und Leitlinien der Fachgesellschaften.