Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Lidchirurgie - Augenmuskelchirurgie

Das Operationsziel ist die Verlagerung der Augäpfel in eine Position, in der räumliches Sehen möglich ist (funktionelle Indikation) oder die Augenstellung kosmetisch befriedigt (kosmetische Indikation).

Hierzu wird eine Verstärkung der Muskelwirkung durch eine Muskelverkürzung und Vorverlagerung des Muskelansatzes herbeigeführt, eine Muskelschwächung entsprechend durch die Rückverlagerung des Ansatzes oder durch eine Muskelfaserreduktion.

Die folgenden Voraussetzungen müssen vor dem operativen Eingriff erfüllt sein:

Als Operationszeitpunkt wird in der Regel die Zeit vor der Einschulung gewählt, bei dem sogenannten normosensorischem Spätschielen sollte jedoch möglichst sofort, spätestens 1/2 Jahr nach Schielbeginn interveniert werden.

Bei Kindern, die älter als etwa 9 Jahre sind und bei Erwachsenen besteht bei operativer Änderung des Schielwinkels die Gefahr des postoperativen Doppeltsehens (Diplopie)

Im Falle einer unterschiedlichen Sehstärke beider Augen trotz bester Korrektur der Fehlsichtigkeit sollte bei Kindern durch eine konsequente Behandlung mit Abkleben eines Auges unter engmaschiger augenärztlicher Kontrolle bereits vor der Schieloperation das sehschwache Auge (Amblyopie) trainiert werden.