Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Kleinzehenfehlstellung

Sowohl eine Fehlstellung des Großzehs wie auch Fehlstellungen der Kleinzehen können zu Schmerzen beim Laufen und zu einem zunehmenden Schuhkonflikt führen. Häufig kommen solche kombinierten Fehlstellungen der Großzehe und der Kleinzehen bei einem sogenannten Spreizfuß zustande.

Sind diese Schmerzen durch Schuhzurichtung, Einlagenversorgung oder Zwischenzehenpolster nicht mehr zu lindern, besteht die Indikation zur Operation. Je nach Ausmaß der Zehendeformität und der Lokalisation der Schmerzen können Operationen an den Mittelfußköpfchen (Weil-Operation), an den Zehenmittelgelenken (Hohmann-Operation) oder an den Zehenendgelenken durchgeführt werden.

Ist die Fehlstellung der Zehe nicht fixiert, kann auch eine Sehnenverlagerung durchgeführt werden. Die Nachbehandlung richtet sich nach dem jeweiligen operativen Eingriff bzw. nach eventuell gleichzeitig durchgeführten Eingriffen im Großzehenbereich.