Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Periodenschmerzen

Viele Frauen klagen über diese Probleme. In der Regel findet die/der behandelnde Frauenärztin/Frauenarzt eine befriedigende Lösung durch eine auf die individuellen Bedürfnisse der Patientin zugeschnittene medikamentöse Therapie. Es gibt aber auch Ausnahmen, bei denen sich allein durch diese Maßnahmen kein Erfolg einstellt.

Handelt es sich als Ursache für diese Störungen um Polypen oder Myome der Gebärmutter, so können diese meist sehr einfach durch eine Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) oder Bauchspiegelung (Laparoskopie) entfernt werden.

Oft findet der Frauenarzt jedoch keine eindeutige Ursache für die Beschwerden, und konservative Behandlungsversuche schlagen fehl. In diesem Fall ist eine genaue Untersuchung der Gebärmutter angezeigt. Durch hoch auflösenden Ultraschall können Veränderungen der Gebärmuttermuskulatur erkannt werden (Adenomyosis uteri), die typischerweise diese Probleme verursachen können. Eine gezielte Therapie wird dadurch ermöglicht. Oft wird auch eine sogenannte Endometriose als Ursache vermutet, die allerdings letztendlich nur durch eine Bauchspiegelung abgeklärt und erfolgreich behandelt werden kann.

Eine Frau mit den genannten Problemen muss sich nicht damit abfinden, fast immer kann ihr gut geholfen werden.