Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Sturzabklärung

Ursachen für Stürze aus niedriger Höhe
Mit zunehmendem Alter kommt es vermehrt zu Stürzen, häufig als Folge von Gangunsicherheit, Störung der Balance, verminderter Muskelkraft oder vermindertem Sehvermögen. Mehr als ein Drittel der Erwachsenen über 65 Jahren stürzt einmal pro Jahr und bei den über 80-Jährigen steigt die Sturzrate sogar auf 50%. Neben Unfällen im Verkehr stellen Stürze aus geringer Höhe die häufigste Ursache für Verletzungen des älteren Patienten dar. Als Ursachen der Stürze im Alter kommen u.a. folgende Erkrankungen in Frage:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Blutdruckschwankungen
  • Fehldosierungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Fehl- und Mangelernährung
  • Störungen im Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt
  • Störungen des Gleichgewichtsorganes und des Sehvermögens
  • Nervenschädigungen an den Beinen (Polyneuropathie)
  • Depression, Angststörungen
  • Stolperfallen wie rutschende Bettvorleger, Türschwellen, glatte Böden


Sturzabklärung
Im Rahmen des stationären Aufenthaltes erfolgt durch die behandelnden Geriater eine Sturzabklärung. Untersuchungen wie körperlicher Befund, EKG, Laboruntersuchungen und Überprüfung der Medikamente werden routinemäßig durchgeführt. Wenn notwendig, werden weitere Maßnahmen wie Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung, Ultraschall der Bauch- und Beckenorgane, Lungenfunktion, Dopplermessung zur Beurteilung der Blutversorgung in den Beinen, Herzultraschall, Untersuchung der Hirngefäße usw. veranlasst. Desweiteren erfolgt durch unsere Ergotherapeuten eine Beratung zur Sturzvermeidung.