Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Mehr Informationen

Gynäkologische Vorsorgeuntersuchung

Frauen ab dem 20. Lebensjahr sollten einmal jährlich an einer gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung teilnehmen, um Krebserkrankungen (besonders Gebärmutterhalskrebs) im Frühstadium zu erkennen. Eine Krebsfrüherkennung kann sich positiv auf die Heilungsaussichten auswirken. Ab dem 30. Lebensjahr sollte zusätzlich die Brust untersucht werden. Frauen ab dem 50. bis 70. Lebensjahr können an dem gynäkologischen Früherkennungsprogramm teilnehmen, das alle zwei Jahre eine Brustuntersuchung (Mammographie) beinhaltet.
Patientinnen können einmal pro Jahr an der Vorsorgeuntersuchung teilnehmen. Die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse getragen.

Die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung beinhaltet im Detail folgende Untersuchungen:

  • Anamnese (Gespräch)
  • Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl mit Betrachtung des Muttermundes und gynäkologischer Tastuntersuchung
  • Zellabstrich (Pap-Test)
  • Ab dem 30. Lebensjahr wird zusätzlich eine Tastuntersuchung der Brust mit Abtastung der regionären Lymphknoten mit Anleitung zur Selbstuntersuchung angeboten.

Lassen Sie sich diesbezüglich von Ihrem Arzt beraten!